Familie K.

„Musik ist ihr Leben“

Izet floh 1993 mit seiner Frau und den fünf Kindern aus dem Kosovo nach Deutschland. Heute lebt der 54-Jährige mit seiner Gattin und einem seiner Söhne, Ilijaz, sowie dessen Familie zusammen in einer Wohnung. In seiner Heimat arbeitete er 15 Jahre lang in der Textilindustrie. Mit Unterstützung des InProcedere-Kooperationspartners, dem Pfarramt für Ausländerarbeit in Bad Kreuznach im Ev. Kirchenkreis an Nahe und Glan, fand er hier in Deutschland verschiedene Aushilfsjobs. Doch dann kamen gesundheitliche Probleme und Izet konnte die Arbeiten nicht weiter ausüben. Sein Sohn Ilijaz, heute 34 Jahre alt, hat in Deutschland den Hauptschulabschluss gemacht, und später im Hoch- und Tiefbau gearbeitet. Auch aktuell helfen die InProcedere-Kooperationspartner vom Ausländerpfarramt der Familie: Izet wird bei der Wohnungssuche unterstützt. Er und seine Frau wohnen nur übergangsweise bei seinem Sohn, bis sie wieder eine eigene Mietwohnung beziehen können.

Izet hat eine befristete Aufenthaltsgenehmigung, die alle zwei Jahre verlängert werden muss. Ilijaz und seine Familie haben eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Dessen Söhne, Donovan und Roman sind 14 und 11 Jahre alt und gehen beide zur Schule. Ilijaz‘ Söhne spielen mit Begeisterung Fußball, er selbst macht gerade den Trainerschein, um Kindern und Jugendlichen Fußball beizubringen. Was die gesamte Familie charakterisiert, ist die große Liebe zur Musik: Sie spielen zahlreiche Instrumente; Izet beispielsweise spielt unter anderem Klarinette und Saxophon, Ilijaz spielt ebenfalls mehrere Blasinstrumente und auch seine Söhne sind überaus musikalisch.

Gefragt nach seiner Zukunft, seinen Wünschen und Sehnsüchten, antwortet das Familienoberhaupt Izet:
Ich habe Sehnsucht nach der Heimat, nach meinen Geschwistern, Schwestern. Ich bin aber glücklich, da wo meine eigene Familie ist. Ich brauche meine Kinder und Enkelkinder um mich herum.

Bleiberecht durch Arbeit 2.0